Fernbrille

Unter Fernbrillen werden in der Augenoptik Brillen verstanden, die die Ferne scharf auf der Netzhaut abbilden. Als Ferne wird eine Distanz von mehr als 4 Metern verstanden, bei dem das Auge einen beinahe akkommodationslosen Zustand einnimmt.

Nehmen Sie bewusst war, dass die Straßenschilder beim Autofahren nicht mehr scharf sind? Oder können Sie diese erst viel zu spät erkennen? Dann sollten Sie Ihre Augen unbedingt auf eine Fehlsichtigkeit hin testen lassen.

Doch es kommt auch häufig vor, dass einem das eigene unscharfe Sehen nicht bewusst ist und man zufrieden mit der eigenen Sehleistung ist. Muss dann trotzdem eine Fernbrille getragen werden?

Im Straßenverkehr gibt es für die Verkehrssicherheit eine strenge Vorgabe, welche Sehleistung mindestens erreicht werden muss, um fahrtauglich zu sein. Wird diese Sehleistung unterschritten so ist eine Fernkorrektur Pflicht. Wir testen Sie gerne ob Sie die erforderliche Sehleistung erfüllen oder nicht und erstellen Ihnen eine Brillenglasbestimmung oder einen Brillenpass aus.

Sieht man von der Verkehrsordnung ab, so müssen Sie nicht zwanghaft eine Brille tragen. Unkorrigierte Fehlsichtigkeiten können jedoch zu astenopischen Beschwerden führen wie Kopfschmerzen, Migräne, starke Ermüdung, Verspannungen und sogar zu versteckten Schielstellungen. Daher ist es dennoch empfehlenswert eine Fehlsichtigkeit mit einer passenden Brille zu korrigieren.

Wir fertigen standartmäßig jede unserer Brillen mit dünneren, leichteren und bruchsicheren Gläsern an, die einen 100%igen UV-Schutz, eine Entspiegelung und eine Hartschicht besitzen. Davon weichen wir nur bei Bedarf oder auf Kundenwunsch ab.