Ortho-K Kontaktlinsen / Nachtlinsen

Was bedeutet Ortho-K?

Der Begriff Ortho-K oder auch Orthokeratologie bezeichnet eine gezielte Veränderung der Hornhautform mit speziellen Kontaktlinsen für eine zeitlich begrenzte Korrektur einer oder mehrerer Fehlsichtigkeiten ohne weiteren Sehhilfen.

Wie wird die Kontaktlinse getragen?

Eine Ortho-K Kontaktlinse wird in der Regel während der Nachtphase aber mindestens 6 Stunden getragen. Sie ist eine Jahreslinse und muss daher jährlich erneuert werden.

Wie funktioniert eine Ortho-K Linse?

Durch ein unterschiedliches Tränenprofil zwischen der Hornhautvorderfläche und der Linsenrückfläche entstehen Zugkräfte im Bereich des Tränenreservoirs. Dies hat eine Änderung der Hornhautgeometrie zur Folge. Das Zentrum der Hornhaut wird flacher, wodurch die gewünschte Fehlsichtigkeit korrigiert wird.

Wie wirkt eine Ortho-K Linse im Bezug auf fortschreitende Kurzsichtigkeit?

Durch die Korrektur der Kurzsichtigkeit und die damit verbundene Verdickung der peripheren Hornhautbereichen wird auch das periphere Netzhautbild auf oder vor die Netzhaut geschoben. Dadurch entstehen keine Akkommodationsreize in den abgelegeneren Netzhautregionen, wodurch das Wachstum des Auges verlangsamt werden kann. Dies bedeutet, dass die Kurzsichtigkeit nicht oder verlangsamt voranschreitet.

Sind die Ortho-K Linsen spürbar?

Die Korrektur der Fehlsichtigkeit ist nicht schmerzhaft. Die Kontaktlinse besteht jedoch aus einem formstabilen Material wodurch sie, während die Augen geöffnet sind, ein leichtes Kratzempfinden auslösen kann. Sind die Augen jedoch geschlossen oder befinden Sie sich in einer Schlafphase sind die Kontaktlinsen nicht spürbar.