Formstabile Kontaktlinsen

Was sind formstabile Kontaktlinsen?

Unter formstabilen Kontaktlinsen werden Linsen verstanden, die aus einem härteren Material sind als und dadurch eine fix vorgegebene Form besitzen. Dieses Material ist in der Regel sauerstoffdurchlässiger als bei Weichlinsen und benötigt keine Flüssigkeit, wodurch es die Augen während des Tragens nicht zusätzlich austrocknet. Da unter diese Kategorie nur Jahreslinsen fallen, ist die Reinigung besonders wichtig, dennoch ist das Risiko einer Augeninfektion mit sogenannten „harten Kontaktlinsen“ deutlich geringer als bei „Weichlinsen“.

Welche Fehlsichtigkeit kann mit formstabilen Kontaktlinsen korrigiert werden?

Mit formstabilen Kontaktlinsen können nahezu alle Fehlsichtigkeiten korrigiert werden. Diese Linsen dienen jedoch nicht nur dazu herkömmliche Fehlsichtigkeiten zu korrigieren, sondern sind bei speziellen Augenerkrankungen, wie etwa bei einem Keratokonus, oft die einzige Korrektionsmöglichkeit. Aber auch bei sehr stark ausgetrockneten Augen können spezielle Sklerallinsen helfen, da diese mit einer Flüssigkeit auf das Auge aufgesetzt werden, die den ganzen Tag zwischen Linse und Auge gehalten wird. Unter die formstabilen Kontaktlinsen fallen auch die Ortho-K Linsen, die nur während der Schlafphase getragen werden müssen (mehr Informationen unter Ortho-K Kontaktlinsen/ Nachtlinsen).

Die empfohlene Reinigung von formstabilen Kontaktlinsen:

Nach der Abnahme der Linse vom Auge wird eine Oberflächenreinigung mit einem speziellen Reiniger empfohlen, kombiniert mit einer mechanischen Reibung über die Innen- und Außenseite der Linse mit dem Finger. Anschließend sollte die Reinigungsflüssigkeit mit einer Kochsalzlösung abgespült und in eine Aufbewahrungsflüssigkeit oder eine Peroxyd-Lösung gegeben werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass nicht jedes Linsenmaterial für jede Flüssigkeit geeignet ist. Wir beraten Sie dazu gerne!